Freiwillige Feuerwehr Rade

Infos zu unseren Einsätzen:
Wir versuchen unsere Homepage so aktuell wie möglich zu halten, haben Sie jedoch Verständnis, dass wir aus verschiedensten Gründen die Einsätze mit Absicht verspätet auf unserer Homepage veröffentlichen.

 

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person


Zugriffe 971
Einsatzort Details

Datum 10.06.2010
Alarmierungszeit 15:48 Uhr
Alarmierungsart FME & Sirene
eingesetzte Kräfte

FF Rade
  • RW2
  • MTF
  • StmF
  • TLF 16/25
FF Hollenstedt
    FF Heidenau

      Einsatzbericht

      Reisebus verursacht schweren Verkehrsunfall/ A 1 über Stunden gesperrt

      Heidenau. Heute Nachmittag, gegen 15.40, kam es zwischen den Autobahnanschlussstellen Heidenau und Hollenstedt zu einem schweren Auffahrunfall, an dem ein Reisebus, zwei Lkw und drei Pkw beteiligt waren. In Fahrtrichtung Hamburg stockte in einem Baustellenabschnitt aufgrund starken Verkehrsaufkommens der Verkehr. Ein Lkw-Fahrer aus Vechta bremste deshalb seinen Sattelzug stark ab. Der nachfolgende Fahrer eines VW-Passat bremste ebenfalls. Dieses bemerkte der dahinter fahrende Fahrer eines Reisebusses aus Holland offensichtlich zu spät. Er prallte mit großer Wucht auf den Pkw und schob ihn unter den davor stehenden Sattelzug. Der Bus rutschte links an dem Pkw vorbei und durchbrach die Mittelschutzplanke. Er durchquerte die Fahrbahn des Gegenverkehrs, ohne mit einem weiteren Fahrzeug zu kollidieren. Nach Durchbrechen der äußeren Schutzplanken kam der Bus zum Stehen. Ein hinter dem Bus fahrender Schwertransport aus Holland wich dem auf der Fahrbahn liegenden zertrümmerten Passat aus. Dabei prallte er mit zwei auf der Überholspur neben ihm fahrenden Pkw zusammen. Die Pkw wurden stark beschädigt. Der Fahrer des Passats, ein 32-Jähriger aus Sittensen, wurde schwerverletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach Bergung durch die Feuerwehr und Erstversorgung durch den Rettungsdienst konnte er mit einem Hubschrauber in eine Hamburger Klinik geflogen werden. In dem Reisebus befand sich eine holländische Schulklasse mit 35 Jugendlichen auf dem Weg an die Ostsee. Fünf Schüler im Alter von 14 - 17 Jahren und der Busfahrer (55 Jahre) erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen und kamen zur Versorgung in umliegende Krankenhäuser. Die übrigen Schüler wurden in das Feuerwehrgerätehaus nach Heidenau gebracht, wo sie Mitarbeiter der Samtgemeinde Tostedt betreuten. Sie sollen noch am Abend mit einem Ersatzbus zu ihrem Reiseziel gebracht werden. Die Rettungsleitstellen alarmierten wegen der Beteiligung des Busses eine Vielzahl von Helfern. So waren die Feuerwehren aus Heidenau, Hollenstedt, Rade und Tostedt vor Ort eingesetzt ebenso wie 7 Rettungsfahrzeuge und ein Notarzt. Weiterhin kamen drei "Schnelle-Einsatzgruppen (SEG)" des DRK und der Johanniter aus dem Landkreis Harburg zum Einsatz. Sie versorgten die Unfallbeteiligten und im Stau Stehende mit Getränken. Insgesamt setzten die Rettungskräfte 180 Helfer ein. Die A1 musste zwischen Heidenau und Hollenstedt voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Über Verkehrsfunk riet die Polizei Verkehrsteilnehmern, den Bereich weiträumig zu umfahren. Es bildeten sich in beiden Fahrtrichtungen Staus mit einer Länge von je 15 - 20 km. Die Bergung der beteiligten Fahrzeuge war gegen 20 Uhr abgeschlossen. Seit 21 Uhr kann der Verkehr Richtung Hamburg wieder einspurig fließen. Die gesamten Sperrmaßnahmen können aber erst aufgehoben werden, wenn die beschädigten Leitplanken soweit repariert sind, dass ein sicherer Verkehrsfluss möglich ist.

      Text: PI Rotenburg (ots)